Die Politik der FREIEN WÄHLER Region Hannover stellt den Menschen und dessen Wohl in den Mittelpunkt.

Damit eine Gesellschaft funktioniert, müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die jedem Einzelnen die faire Chance bieten, sein Leben in Eigenverantwortung und nach seinen Wünschen zu gestalten. Dabei endet individuelle Freiheit dort, wo die Freiheit anderer eingeschränkt wird. Ein Leben in Sicherheit sowie das Streben nach Wohlstand sind Grundbedürfnisse des Menschen und damit Auftrag der Politik.

Die Region Hannover und die darin befindlichen Städte und Gemeinden, brauchen bürgernahe und bezahlbare Strukturen mit starken Kommunen. Mehr als jede andere Wirtschaftsordnung sichert die soziale Marktwirtschaft Wohlstand und Frieden eines Landes, also auch unserer Region.

Dabei versprechen überschaubare Strukturen und starke Regionen mehr Nachhaltigkeit und Stabilität und stehen im Gegensatz zu Zentralismus. Strukturschwache Gebiete brauchen Perspektiven: Heimat zu bewahren und zugleich weiterzuentwickeln, ist ein berechtigtes Anliegen der Menschen.

Mit Hilfe einer vorausschauenden Familien-, Bildungs- und Sozialpolitik wollen die FREIEN WÄHLER Region Hannover noch mehr als bisher in die Zukunft investieren. Darüber hinaus muss die reifere Generation stärker in die Gesellschaft eingebunden werden: Die Älteren besitzen wertvolles Wissen und Potenzial, wovon gerade Jüngere profitieren können.

Die FREIEN WÄHLER Region Hannover fordern eine möglichst regionale Versorgung mit gesunden Nahrungsmitteln. Nach dem Motto: Aus der Region für die Region.

Die Umorientierung der Energieversorgung nach nachhaltigen, sicheren und bezahlbaren Energieträgern kennt keine Alternative. Sie ist schnellstmöglich und mit Nachdruck zu verfolgen.

Um die besten Ideen zum Wohle aller Bürger in der Region Hannover durchzusetzen, ziehen die FREIEN WÄHLER Region Hannover die parteiübergreifende Zusammenarbeit einer ideologischen Parteipolitik vor. Schließlich bedeutet gute Politik auch, Entscheidungen unabhängig von Lobbygruppen im Interesse aller treffen zu können.




Für eine neue Kultur in der Politik

Stärkung von Ehrlichkeit, Anstand und Moral in den Räten und Gremien
-
Politik vom Bürger aus, zum größtmöglichen Wohl der Gemeinschaft
- Politiker sollen wieder eine Vorbildfunktion erfüllen
- Debatten sollen sachlicher, die Zusammenarbeit in Parlamenten konstruktiver werden
- Für pragmatische Lösungen von der Kommunal- bis in die Landespolitik

Weniger Staat – Mehr Demokratie
-
Abschaffung des Beamtenstatus für Lehrer
- Radikale Reform der Parteienfinanzierung
- Ausbau der Bürgerbeteiligung durch Volksentscheide und Bürgerbegehren
- Parteien und Staat auf allen Ebenen entflechten
- Trennung von Abgeordnetenmandat und Regierungsamt festschreiben
- Weniger Parteiengeklüngel bei der Besetzung herausragender Verwaltungsposten
- Die Beschränkung des Staats auf seine Kernaufgaben

Anwälte der Kommunen – auch im Landtag
-
Nachhaltige Verbesserung der Finanzzuweisungen an Städte, Gemeinden und Landkreise
- Ende der Entschuldungspolitik des Landes auf Kosten der Kommunen
- Angleichung der Wahlperioden von Hauptamtlichen und Parlamenten
- Größere Spielräume in der kommunalen Selbstverwaltung
- Entflechtung von Parteien und Kommunen, von Politik und Verwaltung
- Rückkehr zu einem ernst gemeinten und echten Föderalismus
- Mittelpunktsfunktion der Kommunen im politischen Leben soll gestärkt werden

Bildung ist Priorität – freier Zugang für alle
-
Erststudium für die Regelstudienzeit kostenlos!
- Verlässliche Ganztagsschule bis zur 10. Klasse
- Erhalt vielfältiger Schulformen
- Betreuungsverhältnisse an Schulen und Hochschulen verbessern
- Schulen, Hochschulen und Wirtschaft besser verzahnen
- Begabte durch Ausbau von Stipendienprogrammen fördern


Eine bedenkliche Entwicklung ...

Solide Finanzen statt Schuldenmisere
-
Eine sparsame Haushaltsführung einen bewussten Umgang mit den Steuern der Bürger
- Den Stopp unsinniger Privatisierungsprojekte zur Schönung des Haushalts
- Eine strafrechtliche Verfolgung bei Verschwendung und Misswirtschaft
- Die Abschaffung von Mehrfachpensionen für Politiker
- Eine gesetzliche Begrenzung der Neuverschuldung des Landes Niedersachsen
- Keine Parallelvergütung von Regierungsamt und Abgeordnetenmandat
- Die Abschaffung des Bereicherungssystems für Politiker
- Ein gerechtes und unbürokratisches Steuersystem
- Eine Konzentration der Ausgaben auf die Kernbereiche der Landespolitik

Arbeit fördern – Niedersachsen entwickeln und ausgleichen
-
Keine Zwangsmitgliedschaft in Berufsvereinigungen (Kammern)
- Radikale Steuervereinfachung
- Bürgerarbeit statt Arbeitslosigkeit finanzieren
- Mittelstand und Handwerk stärken
- Beschäftigungshemmende Regulierungen abschaffen
- Lohnnebenkosten reduzieren
- Bildungs- und Qualifizierungsoffensiven starten
- Schwache Regionen gezielt fördern

Energie muss sauberer werden und bezahlbar bleiben
-
Erneuerbare Energien fördern
- Atomausstieg als Ziel
- Bezahlbare Grundversorgung erhalten
- Sicherheit und Nachhaltigkeit sind Prioritäten bei der Energieversorgung
- Unabhängigkeit in der Energieversorgung sichern
- Dezentralisierung der Energieerzeugung
- Verbraucher, Regionen und Mittelstand stärken
- Keine zusätzlichen umweltschädlichen Kohlekraftwerke

Mehr Sicherheit und Freiheit für Niedersachsen
-
Die Einstellung von weiteren Polizisten zur Entlastung ihrer Kollegen
- Eine bessere Ausstattung in Polizei-, Justiz- und Vollzugsdienst
- Gesetze mit Verfallsdatum
- Ein Qualitätsmanagement für die Justiz
- Richterwahl auf Zeit
- Erhalt der größtmöglichen Bewegungsfreiheit – auch in Zeiten der Terrorgefahr

Gesundheit ist Staatsaufgabe
-
Bürgernahe Versorgung mit Krankenhäusern und Hausärzten sichern
- Bezahlbare medizinisch Versorgung in der Fläche gewährleisten
- Altersgerechte und wohnortnahe Betreuungsangebote ausbauen und vernetzen
- Würdevollerer Umgang mit pflegebedürftigen Menschen durch mehr Zeit und Zuwendung
- Entlastung der Gesundheitskassen durch verstärkte Gesundheitsvorsorge

zurück zum Seitenanfang




FREIE WÄHLER Region Hannover